Handbuch

Online-Handbuch
Kinder- und Jugendschutz

book

Gutknecht, Sebastian: Mitwirkung von Kindern bei heutigen Medienproduktionen - Handlungsbedarf für den Gesetzgeber

Der Autor schildert den Fall, dass Kinder und Jugendliche im Rahmen von Medienproduktionen (Filmen) als Darsteller mitwirken. Er zeigt dabei die geltenden Regelungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes (§ 6 JArbSchG) auf und weist auf die notwendigen Änderungen hin. So stellt sich die Frage, wer für die Bewilligung der Teilnahme von Kindern und Jugendlichen zuständig ist. Der Jugendarbeitsschutz ist derzeit eher technisch ausgerichtet, die entsprechenden pädagogischen Fragen in Bezug auf das Drehbuch und die daraus folgenden Belastungen für Kinder können von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gewerbeaufsicht nicht beantwortet werden. Hier wäre das Jugendamt einzubinden. In Nordrhein-Westfalen wurde aus diesem Grund die Regelung eingeführt, dass Kinder, die an mehr als 30 Tagen im Kalenderjahr an einer Produktion mitwirken, durch eine sogenannte medienpädagogische Fachkraft begleitet werden. Gerade auch die Beteiligung von Kleinstkindern unter 3 Jahren und Säuglingen muss gesetzlich klarer geregelt werden. Eine weitere Schwäche der derzeitigen Rechtslage liegt in der fehlenden Aufklärungs- und Informationspflicht der Bewilligungsbehörde gegenüber den Eltern. Der Autor schlägt die Einrichtung einer landes- oder bundesweit tätigen Fach- und Auskunftsstelle vor.

In: ajs-informationen
Jg. 43, H. 1, , S. 24 -25, 2007,
ISSN: 0720-3551
Bezug:
Aktion Jugendschutz Landesarbeitsstelle Baden-Württemberg, Jahnstr. 12, 70597 Stuttgart, www.ajs-bw.de

BAJ-A-02283 (Einzelartikel)

Letzte Aktualisierung: 17.03.2008

Diese Einträge finden Sie in unserer Datenbank:

  • Definitionen
  • Literaturverweise
  • Links
  • Dokumente

gefördert durch: