Newsletter

Sonder Newsletter vom 10.10.2019

hiermit laden wir Sie zur Tagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V. (BAJ) und der Atkion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg e.V. (AKJS) am 11. November 2019 in Berlin ein:

Gaming Disorder

Exzessive Mediennutzung in der Diskussion

Gaming Tagung

11. November 2019 Berlin

Digitale Medien durchdringen mittlerweile alle individuellen, sozialen und gesellschaftlichen Bereiche und sind allgegenwärtiger Bestandteil der Kommunikationskultur. Aktuelle Begrifflichkeiten weisen auf diese Entwicklung hin: Digitalpakt, digitale Gesellschaft, Digitalisierungsstrategie, Digitalisierung der Arbeits- und Lebenswelt. Diese Entwicklungen stellen die Gesellschaft allgemein, aber auch die Kinder- und Jugendhilfe vor große Herausforderungen, in Erziehung und Bildung.

Mit der Aufnahme der ›Gaming Disorder‹ in den ICD-11 durch die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Debatte um problematische Nutzungsweisen von digitalen Medien junger Menschen eine neue Dimension erreicht. In regelmäßigen Abständen wird von suchtähnlichem Verhalten berichtet, in der öffentlichen Diskussion, aber auch in Fachbeiträgen wird ein Abhängigkeitsverhalten bereits im Kindes- und Jugendalter konstatiert. Viele Erwachsene, die nicht mit digitalen Medien aufgewachsen sind, sehen darin eine Gefährdung junger Menschen.
Doch wann ist Mediennutzung normal, problematisch, exzessiv oder suchtähnlich? Im Rahmen der Veranstaltung sollen Präventions- als auch Interventionsmaßnahmen für Jugendliche ebenso diskutiert werden, wie Maßnahmen zur Elternbildung, um einer exzessiven Mediennutzung entgegenzuwirken.

 

Programm

10:00 Uhr  
Begrüßung/Ankommen

10:30 Uhr 
Problematische Internetnutzung im Jugendalter und Medienerziehung in der Familie
Prof. Dr. Lutz Wartberg – MSH Medical School Hamburg

11:15 Uhr   
Im Gespräch: David Szymura (Jugend(Sucht)Beratung Hamm) und Torben Kohring
(Fachstelle Jugendmedienkultur NRW)

12:00 Uhr   
Mittagspause 

Inputs

13:00 Uhr 
Was tun… Medienpädagogik?
Jessica Euler, Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg

13:30 Uhr 
Was tun… Beratung?
Cordula Dernbach, Erziehungsberatungsstelle Aschaffenburg

14:00 Uhr 
Was tun … Vernetzung?
Dr. Ulrich Wehrmann, Freier Referent

14: 30 Uhr 
Kaffeepause

15:00 Uhr 
Was tun … Diagnose und Therapie?
Dr. Kai Müller, Ambulanz für Spielsucht Mainz

15:30 Uhr
»Was leistet die Kinder- und Jugendhilfe zur Prävention?«
Podiumsdiskussion

16:30 Uhr
Ende der Veranstaltung

Moderation: Dr. Anna Grebe, Leiterin des Initiativbüros »Gutes Aufwachsen mit Medien«

Anmeldung unter www.bag-jugendschutz.de; Anmeldeschluss: 25. Oktober 2019

Teilnahmebeitrag 30,- € (inkl. Verpflegung)

Kein Raum für Mißbrauch

Kein Raum für Missbrauch
Die BAJ unterstützt die Kampagne »Kein Raum für Missbrauch« des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs und deren Zielsetzung für ein gesamtgesellschaftliches Bündnis gegen sexualisierte Gewalt.

zur Kampagne

gefördert durch: